Vereinschronik

04. April 1906, einige radsportbegeisterte junge Männer gründeten den Grabener Radfahrerverein ‘Vorwärts’. Gründungsmitglieder waren: Ludwig Bickel (Gründungsvorstand), Heinrich Köhler, Albert Wenz, Wilhelm Metzger, Gustav Metzger, Karl Nagel, Heinrich Zimmermann, Albert Metzger, Wilhelm Hartkorn, Albert Gamer, Albert Munk, Albert Klonik, Hermann Hartkorn, Friedrich Hartkorn, Friedrich Bickel, und Martin Hupf.
07. Oktober 1906 erstes Rennen. 12 gestartete Fahrer. Erster Sieger Friedrich Jäger. Für die Strecke Graben - Linkenheim brauchte er 20:18 Minuten.
Vorstände der Vorkriegszeit waren: Ludwig Bickel (Gründungsvorstand). Heinrich Zimmermann, der 1910 von Richard Nagel abgelöst wurde. Von 1913 an was es Theodor Nagel.
Nach dem 1. Weltkrieg hatte Vorstand Theodor Nagel noch 38 Mitgliedern. Ein im Jahre 1921 am Pfingstmontag organisiertes Korsofahren brachte einen Zugang von 65 neuen Mitgliedern.
1926 konnten die ersten Saal- und Kunsträder in Betrieb genommen werden.
06. bis 08. Juni 1931 25-jährige Gründungsfest.
Der Ausbruch des 2. Weltkrieges brachte die Vereinstätigkeit vollständig zum Erliegen. Nach 1945 holten sich einige Radsportfreunde bei den amerikanischen Besatzungsbehörden die Genehmigung, den RV Vorwärts Graben neu erstehen zu lassen. Der Name „Vorwärts“ durfte seit 1933 nicht mehr geführt werden. Jetzt war er wieder fester Bestandsteil des Vereinsnamens.
Vorstand Wilhelm Gamer stand buchstäblich vor dem Nichts. Erst als unter großen Schwierigkeiten neue Saalräder beschafft wurden, konnte der Sportbetrieb wieder aufgenommen werden. Im Jahre 1948 wurde dem alten und bewährten Vorstand Karl Zimmermann der Vorsitz abermals übertragen. Neue Mitglieder, vor allem Jugendliche, fanden sich ein. Im Saalsport wurden große Erfolge erzielt.
23. bis 25. Juni 1951 wurde das 45-jährige Bestehen im größeren Rahmen gefeiert.
In den folgenden Jahren waren die Aktiven in Saalsport besonders siegreich. Die Damenreigenmannschaften und die Radballspieler Helmut Nagel und Hermann Müller waren immer auf den vorderen Plätzen zu finden.
16. bis 18. Juni 1956 wurde das Goldene Vereinsjubiläum gefeiert.
In den Jahren von 1956 bis 1964 erlebte der Verein sowohl im Kunstradfahren als auch im Radball große sportliche Erfolge. In diesen Jahren hatte der RV Vorwärts Graben keine Nachwuchssorgen.
In diese Zeit fiel der Verkauf und der Abbruch des Schwanensaales. Die letzte Trainingsmöglichkeit war genommen und der Bau der neuen Sport- und Kulturhalle kam nur schleppend voran.
1958 Beitritt des Vereins zur Interessengemeinschaft Grabener Vereine zum Bau einer Kultur- und Sporthalle.
25. bis 27. Juni 1966 wurde mit Vorstand Rudolf Süß das 60-jährigen Gründungsfest begangen.
1973 neuer Vorsitzender Helmut Zimmermann
1974 Start des 1. Volksradfahrens für die Bevölkerung und die örtlichen Vereine.
1977 trat der Vorstand Helmut Zimmermann auf eigenen Wunsch zurück. Richard Schönberg  wurde 1. Vorsitzender.
1979 konnten sich die Radballer Roland Frick und Manfred Rösch für die Deutsche Meisterschaft in Kriftel qualifizieren. Sie konnten dort einen hervorragenden 6. Platz belegen.
Das Volksradfahren erfreute sich in den folgenden Jahren immer größerer Beliebtheit und sichert bis in die heutige Zeit die finanzielle Grundlage des Vereins.
Das Radtouristikfahren, das Ende der 70er Jahre von den Vereinsmitgliedern durchgeführt wurde, ist nicht mit den Radtouristikfahrten der heutigen Zeit zu vergleichen. Seinerzeit fuhr man mit Tourenrädern zu Vereinsfesten befreundeter Vereine oder machte sonstige Ausfahrten in die Umgebung von Graben.
Am 15. August 1981 feierte der Verein sein 75-jähriges Bestehen.
1983 10-jähriges Bestehen des Grabener Volksradfahrens
1984 plant der Verein für die Jugend der Gemeinde die Errichtung einer BMX-Anlage. Dem Gemeinderat wurden Pläne  vorgelegt. Das Vorhaben scheiterte im Jahre 1985 an den finanziellen Mitteln.
19.04.1986 feierte der Verein in der Festhalle Graben mit einem Ehrenabend sein 80. Vereinsjubiläum.
1986 wurden von den Schülern wieder die ersten Wettkämpfe im Kunstradfahren durchgeführt.
1989 stand der langjährige 1. Vorsitzende, Richard Schönberg, aus persönlichen Gründen für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde Rainer Bickel gewonnen. Hermann Müller übergab sein Amt als Fachwart für die Abteilung Radball an Harald Geigle. Der Spielbetrieb wurde eingestellt, die Räder und die sonstige Ausrüstung eingemottet.
1989 hat Berthold Hornung die RTF-Abteilung gegründet. Aus den wenigen Sportlern sind heute fast 50 aktive Radsportler geworden.
Diese Abteilung hat dem Verein einen Mitgliederzuwachs gebracht, wie er schon lange nicht mehr zu verzeichnen war. Die Gruppe veranstaltet regelmäßig ein Trainingslager in Italien mit fast 30 Teilnehmern des RV Graben.
1990 stellte der 1. Vorsitzende Bickel seine Mitarbeit ein und der Verein wurde bis zur nächsten Wahl vom 2. Vorsitzenden geleitet.
1991 wurde Günter Krebs zum 1. Vorsitzender in sein Amt gewählt.
Seit dem Winterhalbjahr 1990/91 hat der Verein für alle Mitglieder den Kraftraum in der Pestalozzihalle angemietet.
1991 wurde unter der technischen Leitung von Michael Nagel der Achter, das Flagschiff des Vereins, von Grund auf renoviert.
1992 wurde von einigen RTF-Fahrern eine Rennabteilung gegründet. Bis zum Jahr 1995 nahmen drei bis vier Fahrer an Rennveranstaltungen teil.
1992 wurde auch eine sogenannte Einsteigergruppe für die RTF-Gruppe gegründet. Diese Gruppe war zwar als Einsteigergruppe geplant, jedoch sind nur wenige Fahrer übergewechselt.
1993 20-jähriges Bestehen des Grabener Volksradfahrens
1993 bis 1995 richteten der RV Graben den Fidelitas-Pokal in der Adolf-Kußmaul-Schule aus.
1994 war bei den Kunstradfahrern ein erfolgreiches Jahr. Bei den Kreismeisterschaften der Schüler belegten Alessandro Leuci und Michael Werner in der Klasse B die ersten beiden Plätze. Markus Gauweiler wurde in der Klasse C Dritter. Alessandro belegte bei den Badischen Meisterschaften den achten Platz.
1994 und in den folgenden Jahren nimmt der Verein an der von unserer Gemeinde durchgeführten Aktion „Ferienspaß für Kinder“ teil.
1994 wurde eine Jugendgruppe für Mountainbiker ins Leben gerufen. Mangels Interesse und wegen Wegzugs des Fachwarts wurde diese nach einem Jahr wieder aufgelöst.
1995 wurde der Fidelitas-Pokal wieder in Graben ausgetragen. Bei den Schülern der Klasse A belegte Jens Ulrich Werner den ersten, sein Bruder Michael den zweiten Platz. In der Gruppe B wurde Alessandro Leuci Erster und unser Jüngster, Daniel Müller, kam auf einen hervorragenden dritten Platz. Bei den Mädchen der Klasse A kam Kristina Harder auf den zweiten  und in der Klasse B belegte Jessica Holtz den ersten Platz.
Bei den Kreismeisterschaften wurde Markus Gauweiler in der Gruppe C  Zweiter. Bei den Badischen Meisterschaften in Mühlhausen-Ehingen wurde Alessandro Leuci Zweiter.
1995 trat die langjährige Trainerin der Kunstradfahrer, Frau Margarete Hofheinz, aus persönlichen Gründen zurück. Der Jugendleiter Roland Frick hat die Leitung des Trainings kommissarisch übernommen.
1996 wurde durch Daniel Stumpf eine Jugendgruppe Mountainbike gegründet. Nach einer Saison war des Interesse der Jugendlichen zu Ende. Die Anfahrt zu den Bruchsaler Hügeln war zu anstrengend. Schade.
1999 hat Jessica Holtz das Training der Kunstradfahrerinnen übernommen. Als sie im Jahr 2001 aus persönlichen Gründen damit aufhörte, wurde das Kunstradfahren eingestellt, die Räder zunächst eingemottet und später verkauft.
Die größte Aufmerksamkeit in der Bevölkerung stellt jedoch das Volksradfahren dar.  Bei gutem Wetter sind hier bis zu 600 Teilnehmer über die Strecke zu schicken. Der Wettstreit über die teilnehmerstärkste Gruppe unter den örtlichen Vereinen garantiert dem RV Graben hoffentlich noch recht lange diese beliebte Veranstaltung.
Heute hat sich daraus eine Freizeitradlergruppe gebildet, die donnerstags zwischen 20 und 25 Kilometer durch Feld und Flur fährt.
1996 stellte sich Berthold Hornung als Fachwart für das Freizeitradfahren zur Verfügung.
Am 22. Juni 1996 feierte der Verein mit einem Ehrenabend das 90-jährige Bestehen. Es war die Generalprobe für das 100-jährige Jubiläum im Jahre 2006.
2001 wurde der langjährige 1. Vorsitzende Günter Krebs zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Norbert Metzger wurde der neue 1. Vorsitzende.
2001 Wiederbelebung der Radballabteilung durch Hermann Müller.
2002 beteiligen sich zwei Seniorenspieler erfolgreich bei der Verbandsrunde. Die Jugendgruppe wird zusammen mit den Jugendlichen des TV Forst von deren Trainer erfolgreich trainiert. Die Jugendarbeit ist nur in enger Zusammenarbeit mit der Radballabteilung des TV Forst mölich.
Gründung einer Spielgemeinschaft im Jugend- und Seniorenbereich Graben/Forst durch Jürgen Rosmanek und Dieter Höffele.
Schon in der ersten Spielrunde 2002/2003 erreichten die Mannschaften der Schüler A mit Marius Läpple/Sascha Trandafirovic und Alexander Fischer/Daniel Süss den sechsten und siebten Platz in der Verbandsrunde (Badische Meisterschaft). 
Bei den Schülern B errang die Mannschaft Daniel Höffele/Nils Maier folgende Erfolge: 2. Badischer Meister, 2. Südwestdeutscher Meister, 1. Badischer Pokalsieger.
Über die Südwestdeutsche Meisterschaft qualifizierten sich Daniel Höffele/Nils Maier für das Viertelfinale zur Deutschen Meisterschaft.
In der Saison 2003/2004 wurde die Mannschaft Marius Läpple/Sascha Trandafirovic zweiter Badischer Meister der Schüler A. Den dritten Platz erreichten Alexander Fischer/Daniel Süss und den vierten Platz Daniel Höffele/Martin Patzschke.
Auch in der Saison 2004/2005 und im Jubiläumsjahr wurden diese guten sportlichen Leistungen bestätigt.
Durchführung von Radballturnieren mit internationaler Beteiligung.
Im Jubiläumsjahr besteht die Jugendgruppe der Radball Spielgemeinschaft aus 15 Sportlern, darunter auch ein Mädchen.
2003 30-jähriges Bestehen des Grabener Volksradfahrens.
Im Jahr 2004 nahmen sechs Sportler des RV Graben an der GIANT-Tour, der deutschland-tour für Jedermann teil. Fünf davon fuhren das gesamte Rennen quer durch Deutschland mit, einer war bei der Schlussetappe in Leipzig mit dabei.
Von 1998 bis 2005 waren mehrmals Aktive des RV Graben bei der Transalp-Challenge, einem Mountainbikerennen über die Alpen erfolgreich mit von der Partie. Dieses Rennen, das immer mit 2er-Teams bestritten wird und in neun Tagen von Mittenwald bis nach Riva am Gardasee führte, gilt als das härteste MTB-Rennen der Welt.